General terms and conditions of semco Service Management Consulting GmbH

§ 1 The validity of the general

terms and conditions contracts of Semco GmbH (hereinafter referred to as GMBH) are only agreed under the following conditions (hereinafter GTC), unless otherwise agreed in writing.

Deviating agreements, understandings and assurances of any kind must be in writing to be effective. The same applies to the waiver of the written form requirement.

General contractual conditions or other conditions of the contractual partner (hereinafter referred to as the customer) only become subject matter of the contract if they have been recognized in writing by the GMBH.

For all work, purchase, rental and service contracts that are agreed between the customer and the GMBH or are mediated by the GMBH for the customer, these terms and conditions apply, even if they are not referred to separately when placing the order, provided that An ongoing consulting contract has already been agreed between the parties, the basis of which is these terms and conditions.



§ 2 Objection to and recognition of the general

terms and conditions An objection to the general terms and conditions of the GMBH must be made immediately, expressly and in writing. The sending of general contractual conditions or other conditions of the customer, form-based defense clauses or the customer's silence on these terms and conditions do not count as a contradiction.

If the customer's general terms and conditions are also the subject matter of the contract or if individual provisions contradict these terms and conditions, the statutory provisions apply in this respect. The effectiveness of the contract as such remains unaffected.

§ 3 Conclusion of a contract / performance of the user / place of activity

1.

The offers of the GMBH are always subject to change and non-binding. Contracts are only concluded with a written order confirmation or fulfillment on the part of the GMBH with the content of these terms and conditions. Customers are bound to their offer for a period of two weeks from receipt of the offer.

2.

The acceptance of the customer's services is deemed to be acceptance of the present GTC.



§4 Remuneration / Default

1.

Unless a price for a service to be provided by the GMBH has been individually agreed, the general price lists of the GMBH apply to the services of the GMBH (from the purchase contract, work contract, rental contract or service contract) and are understood from Company headquarters of the GMBH plus the statutory sales tax, packaging, transport, travel expenses, insurance and customs duty for foreign freight. The invoices are due for payment immediately, strictly net.

2. The subject of the

order is exclusively the scope of services of the GMBH described in the individual contract agreement or in the order confirmation as well as the content of the customer's or GMBH's specification sheet described in Section 7.

If the customer makes a subsequent change to the service description or other information or documents required for the creation of software programs, or because of other events caused by the customer, in particular unjustified warranty claims or defects, the cause of which was justified by the customer, the GMBH incurs additional expenses Working or travel time, the customer will be charged for this at the usual prices at the GMBH, unless separate price agreements have been made for the services of the GMBH on which the additional work is based. In these cases, the customer has to pay the travel costs as well as working and travel time and, if applicable, material costs to the GMBH in accordance with the contractually agreed prices or - insofar as these are not agreed - the general prices of the GMBH.

3.

The parties agree that the GMBH is entitled to increase the prices for contracts for long-term obligations with a term of more than four months by means of a written declaration to the customer in accordance with the cost or price increases that have occurred. The price increase takes effect as soon as the customer receives the increase request. If the GMBH makes use of its request for an increase, the customer has a right of termination with a notice period of 3 months to the end of the month. The customer is only entitled to this right within one month of receipt of the letter of increase. If he makes use of his right of termination, the original price applies until the end of the contract period. If the contract is continued thereafter, the price increase applies from the time the increase request is made.

4.

In the event that the customer prematurely terminates the service or work contract concluded with the GMBH after the order has been placed, the GMBH is entitled to assert the entire remuneration claim minus the saved expenses against a statement of the saved expenses from the customer.

However, the GMBH is also entitled, instead of the contractually agreed remuneration minus the saved expenses, to demand a flat rate of 20% of the agreed remuneration as reimbursement of expenses and administration from the customer in the event of early termination by the customer. If the customer has already made payments for the compensation claims of the GMBH, the flat rate for the case that the customer has already paid 25% of the compensation is reduced to 15%, with 50% paid compensation to 10% and with 75% of the amount paid Payment performance to 5%. The remuneration already paid remains with the GMBH.

5.

If the software is made available to the customer by the GMBH for a limited period or on a permanent basis (rental contract or work or purchase contract), the customer is only entitled to use the current and marketable software available at the time the contract under the law of obligations is concluded Version. For all further versions of the same software developed by the GMBH after the conclusion of the contractual contract with the customer, the customer is only entitled to a right of use if this is expressly regulated in the individual contract with the customer or the customer has a right of use for the GMBH in a further contract acquires.


§ 5 Transfer of risk

The delivery of goods, data or software programs on the basis of a purchase, work or rental contract concluded with the GMBH takes place ex warehouse of the GMBH at the expense and risk of the customer. The transport risk (loss of or damage to the delivered goods) is borne by the customer - even in the case of transport with the GmbH's own vehicles - from the time the GmbH is ready for dispatch. The conclusion of a goods transport insurance is the responsibility of the customer and is taken out by the GMBH on the express written instruction of the customer for the customer. Part deliveries or services are permitted.

If a work is agreed, in particular the creation of individual software, the risk is generally transferred to the customer upon acceptance, but at the latest on the day on which the customer used the work in his business or put it into operation. If the acceptance does not take place on the date set by the GMBH without the customer providing and providing evidence of an important reason, the acceptance is deemed to have been carried out by the customer on this date.

§ 6 Warranty

A)General warranty claims for purchase, work, rental or service contracts

1.

a)

The customer is obliged to check the work, rented or purchased item immediately upon handover for completeness and freedom from defects.

In addition, the customer must check the work performed to him, the purchased or rented item (or software) handed over to him for functionality and contractually agreed performance features, completeness and freedom from defects immediately after the transfer of ownership. The same applies to the services provided by the GMBH.

Complaints and notifications of defects due to poor, incorrect or short deliveries or services including defects in the packaging must be made in writing to the GMBH immediately, but no later than one week after acceptance of the work or after the risk of the purchased or rented item or the software has passed To present customers to the GMBH. In the case of obvious defects, which arise in particular due to poor packaging services, the customer must report the defect in writing within three days of delivery of the goods and prove it within one week by submitting a meaningful document (e.g. photos); the customer is therefore obliged to carry out a comprehensive incoming goods inspection upon delivery of the goods or to check the entire plant after the work has been performed. In the case of hidden defects, these must be reported to the GMBH in writing immediately after they are discovered by the customer. If the subject of the contract is delivered to the customer by the GMBH or another supplier and the subject of the contract has obvious packaging damage, this must be noted in writing on the delivery note to the supplier upon acceptance. In the event that the customer does not comply with his obligation to notify within the above period, the work performed by the GMBH or the purchased item transferred to the customer shall be deemed to have been approved by the customer and accepted free of defects. In the case of a rental agreement, the rental object or software made available to the customer for use is deemed to be free of defects, so that the customer bears the burden of proof that he is not responsible for a defect that has occurred despite the failure to complain.

b)

In the event that the customer fails to carry out the inspection of the subject of the contract as agreed under a) and to notify the defect in due time, the customer's warranty claims are excluded. The regulations in § 6 section 1 only apply if the work, rental or purchase contract agreed with the customer constitutes a commercial transaction for both contracting parties. Furthermore, the regulations of § 6 section 1 do not apply if a defect was fraudulently concealed from the customer by the GMBH.

2.

a)

A special purpose for the subject of the contract shall only be deemed to have been agreed if an express written agreement has been made between the GMBH and the customer. If such an agreement has not been made, the GMBH guarantees that the subject of the contract is suitable for normal use and has a quality that is customary for items of the same type and that the buyer can expect depending on the type of item.

b)

Insofar as the GmbH provides the customer with various service descriptions for the subject of the contract when the contract is concluded (e.g. by the GMBH and the manufacturer of the subject of the contract), the service descriptions of the GMBH apply exclusively. In this case, the manufacturer's information is excluded as an object of the contract.

c)

Properties of the work, purchase or rental item or service are only assured by the GmbH if they are expressly assured in writing, ie if they are designated as an assurance. A mere reference to DIN standards only contains the more detailed description of services and goods and does not constitute an assurance of a property that goes beyond the normal use of the subject matter of the contract.

3.

The software customer is aware that, according to the state of the art, errors in programs cannot be ruled out. Software errors which only insignificantly impair the use in accordance with the contract will be remedied at the discretion of the GMBH, depending on the significance of the error, either by installing an improved software version, by providing instructions on how to eliminate or bypassing the effects of the error. The GMBH does not guarantee that the functions contained in the software can be executed in all combinations desired by the customer and that they meet his requirements, unless this has been expressly agreed with the GMBH. The functionality is limited exclusively to the scope of services described in § 4 section 2.

a)

The customer's warranty right is limited - irrespective of the type of contract - initially to rectification, provided that the warranty right is not excluded on the basis of these provisions or the customer's claim is statute-barred. As far as the customer has a right to rectification, the GMBH has the right a replacement delivery of item of instead of rectification to the customer

to deliver the contractual the same type and quality. The GMBH is entitled to repair at least twice for each defect justifiably reported by the customer. If the repair by the GMBH finally fails after the parties to the contract have agreed, or if the customer can no longer reasonably be expected to carry out further repair after the second repair, the customer can choose to reduce the price (purchase price or wage reduction) or withdraw from the contract with regard to the defective service Request a contract from the GMBH. In the case of a rental contract, the customer has the right to extraordinary termination of the rental contract in the event of the second unsuccessful improvement and the fact that the contracting parties agree that the improvement has finally failed or that the customer can no longer reasonably expect further improvement. The same applies to the services provided by the GMBH on the basis of a service contract.

b)

The GMBH has a reasonable period of time available for each subsequent improvement, depending on the type and scope of the defect. However, this is at least one week from the notification of the defect by the customer.

4.Insofar as the GMBH is entitled to a further warranty claim against the manufacturer than under the present regulations, the customer against the GMBH undertakes to assign the further warranty claims to the customer at the customer's request.

5.

Unauthorized repairs by the customer can lead to the exclusion of the repair claims, the right to replacement delivery or other warranty claims of the customer, insofar as this makes the possibility of repair considerably more difficult or impossible for the GMBH.

6.

The GMBH is not obliged to check the customer's products or agreed services for their compatibility with legal provisions, in particular competition law and industrial property protection.

The customer assures that he has observed all relevant legal regulations, in particular that he is the owner of the copyrights concerned. In this case, the customer exempts the GMBH from any third party claims based on inadmissible or anti-competitive advertising or other commercial infringement of legal protection and undertakes to reimburse the GMBH for the payments made by the GMBH to third parties on this basis.

B)Warranty claims for purchase and / or work contracts

1.

The warranty for the work performed by the GMBH to the customer who is a merchant or for the purchased item handed over to the customer is limited to one year. The period begins with the acceptance of the work by the customer or with the transfer of the purchased item to the customer. The guarantees granted by the manufacturer remain unaffected. For such a manufacturer's guarantee, the customer is only entitled to a direct claim against the manufacturer.

2.

The reversal of the burden of proof of § 476 BGB is excluded in the case of a purchase contract, as far as the customer is not a consumer.

3.

In the event that the customer declares his withdrawal, claims for damages by the customer against the GMBH pursuant to Sections 440, 280, 281, 283, 311 a, 437 No. 3 BGB and for other legal reasons are excluded, unless the claim of The customer is based on a grossly negligent or willful breach of duty by the GMBH and / or its (senior) employees. Liability claims of the customer under the Product Liability Act - insofar as the customer should be entitled to these against the GMBH - remain unaffected. The exclusion of the customer's claim for damages does not include injuries to the customer's life, body and health.

The assertion of the reimbursement of wasted expenses that the customer had due to the concluded purchase contract - according to § 284 BGB - are retained. The customer must prove this to the GMBH in writing by submitting original receipts.

4.

If the customer is not a consumer, the second-hand goods he has purchased from the GMBH are sold to the customer as viewed, excluding any warranty for open and hidden defects - except in cases of malicious intent - and without any assurance of properties.

C)Warranty for service, rental or other usage contracts

1.

If the customer is responsible for a defect complained about in the contractual object and the GmbH remedies the defect based on the customer's complaint, the customer shall have to pay the costs arising from the defect removal in accordance with the individual contractual agreement or if there are no such payments to the GMBH in accordance with the general price lists of the GMBH.

2.

When providing services, the GMBH is not obliged to provide the services itself. It is entitled to commission subcontractors to provide the service or parts of the service.

3.

If a fixed rental period has been agreed between the parties within the framework of a rental contract, the contractual parties' right of ordinary termination is excluded during the fixed contract period, unless otherwise agreed in writing in the individual contract. The right to extraordinary termination remains unaffected.



§ 7 Liability

A)Liability of the GMBH for all types of contracts

1.

The customer is entitled to claims for damages against the GMBH under the legal requirements, provided that the damage is covered by a company liability insurance of the GMBH, both for the reason and the amount. In this case, the liability for damages of the GMBH towards the customer is limited to the assignment of the claims of the GMBH against the business liability insurance to the customer.

2.

Claims for damages by the customer against the GMBH are excluded if the GMBH still has a right to rectification or the right to rectify defects on the basis of the purchase, work, rental or service contract with the customer and the GMBH is not in default with the rectification or rectification of defects is.

A claim for damages by the customer in addition to the GmbH's right to rectify defects or rectify defects is expressly excluded.

3.

a)

A claim for damages by the customer against the GMBH is limited to grossly negligent or intentional breaches of duty by the GMBH when the contractual performance obligations are fulfilled, provided that the requirement of Section 1 is not met. Otherwise a claim for damages by the customer is excluded. A claim for damages by the customer based on the Product Liability Act remains unaffected.

b)

In terms of amount, the customer's claim for damages against the GMBH is limited to the damage actually incurred by the customer from the contract, in particular to the expenses actually incurred by the customer on the subject of the contract, useless for the customer and the profit actually lost to the customer, which must be proven by the customer by submitting original receipts. The replacement of a fictitious lost profit is excluded.

The amount of the damage to be compensated by the GmbH for the customer is limited to a maximum of 3 times the contract amount.

In the case of continuing obligations, the maximum damage to which the customer is entitled from a breach of duty is limited to the remuneration obligation stipulated by the customer from the specific contractual relationship for a period of one year.

c)

In the case of the delivery or provision of software by the GMBH, the liability of the GMBH is limited to the customer's hardware damaged by the defective software and to the costs incurred by the customer through the temporary rental of replacement hardware and software. For the replacement of lost profit as well as the amount of the indemnifiable damage b) applies. In such a case, the customer undertakes to coordinate the rental of replacement devices and replacement software with the GMBH in advance. The prerequisite for the authorization of the customer to rent a replacement device or replacement software is that the GMBH no longer has the right to rectify the problem in accordance with Section 6.

4.

In the case of software delivered by the GMBH to the customer or made available for use but not produced by the GMBH itself, the contracting parties limit the liability of the GMBH to the assignment of warranty and claims for damages of the GMBH against the manufacturer, since the GMBH in In these cases, it is usually not possible to make your own improvements. In this case, the GMBH is obliged, at the request of the customer, to disclose its own contractual claims against the manufacturer of the software and to provide the customer with copies of the necessary written documents - if they exist.

5.

The GMBH assumes no liability for the correctness of technical data and other information in manufacturer brochures. Furthermore, they do not apply as guaranteed properties of the GMBH or as agreed with the GMBH. If the GMBH is entitled to claims against the manufacturer based on manufacturer information, the GMBH undertakes to assign these claims to the customer, provided that the customer is not entitled to a warranty claim against the GMBH for other legal reasons.

6.

The GMBH assumes no liability for the loss of data. In any case, data backup is the responsibility of the customer. The customer assures the GMBH that he has backed up all of his data on separately stored data backup tapes before the start of the activities of the GMBH.

7.

Insofar as the liability of the GMBH is excluded or limited under the individual contract or these general terms and conditions, this exclusion of liability also applies to the personal liability of employees, board members and members of the supervisory board of the GMBH.

B)Liability for purchase and work contracts

1.

The GMBH is liable to the contractual partner for purchase or work contracts beyond the case of § 6 B number 3 only for payment of damages if the customer's claim for damages is based on one of the GMBH grossly negligent or intentional breach of duty. This disclaimer does not apply to injuries to life, body and health of the customer.

2.

The GMBH is only obliged to insure (burglary, theft, fire, etc.) of the customer's stored goods if the GMBH complies with the customer's request by means of an express and written confirmation.

3.

Insofar as the customer has resold items purchased or newly manufactured by the GMBH to a consumer and had to take back these items due to their defectiveness or the consumer has reduced the purchase price, a claim for damages against the GMBH is excluded. This does not apply if the defectiveness of the subject of the contract is based on an at least grossly negligent or willful breach of duty on the part of the GMBH.

C)Liability of the GMBH in service contracts

1.

The GMBH assumes no liability for the economic success aimed at by the customer with the services to be provided by the GMBH. This applies in particular to call center services, tele-actions or other marketing campaigns by the GMBH for the customer. Insofar as the customer's contractual partner or another third party asserts liability claims against the GMBH based on the services provided by the GMBH, the customer undertakes to indemnify the GMBH from these third-party liability claims. The GMBH is also entitled to indemnification if the service or advertising message has been provided by the GMBH without prior specific coordination with the customer, but the customer had prior knowledge of the type or content of the service provided by the GMBH.

2.

The GMBH is not liable for the loss or damage to the customer's promotional or sales material, unless it caused the loss or damage through gross negligence or intent. The GMBH is not obliged to insure the material.

3.

Unless otherwise stipulated in the contract or below, the GMBH is not liable for damage that the customer incurs in the context of the provision of the agreed services, unless this was caused by intentional or grossly negligent negligence on the part of the GMBH or its employees. The validity of § 7 A number 1 remains unaffected. D) Liability of the GMBH from rental contracts rental.

1.

The tenant's claim for damages and reimbursement of expenses due to a defect in theobject, in particular if the object is software, according to Section 536 a of the German Civil Code (BGB) is excluded.

2.

In addition, the tenant is only entitled to claims for damages against the GMBH as the landlord from the rental contract against the GMBH, insofar as the damage suffered by the customer is based on a grossly negligent or willful breach of duty for which the GMBH is responsible. Any further claims for damages from a rental agreement against the GMBH as the lessor are excluded.

§8 Customer's Obligations to Cooperate

1.

In the case of software services, the customer has extensive obligations to cooperate. In particular, he is obliged to provide the GMBH with a complete, detailed and coherent specification sheet before the start of the order, in which all functions of the product to be created are to be explained. If the GMBH creates its own specification sheet in the absence of a corresponding specification sheet, it is entitled to add / adapt at any time during the execution of the order. In any case, the performance obligation of the GMBH is limited to the performance obligations regulated in the specification sheet.

2.

If neither the customer nor the GMBH creates a specification sheet for software services of the GMBH before the start of the work, the GMBH is only obliged to implement the performance obligations resulting from the placing of the order in the software.



§9 Delivery deadlines / dates Delivery deadlines matter of

1.

and dates - regardless of the subject the contract - are fundamentally non-binding, unless the GmbH expressly describes them as binding. In the latter case, the GMBH has delivery and service delays due to force majeure and due to events that make delivery difficult or impossible for the GMBH (in particular subsequent material procurement difficulties, operational disruptions, strikes, lockouts, staff shortages, lack of means of transport, official orders, etc., even if they occur at suppliers of the GMBH or their sub-suppliers).

You entitle the GMBH to postpone the delivery or service for the duration of the hindrance plus a reasonable start-up time or to withdraw from the contract in whole or in part because of the part that has not yet been fulfilled.

If such an event leads to the later handover of the rented property than was initially contractually intended, the rental period will be postponed by the same period of time as the delayed handover of the rented property to the customer.

2.

Insofar as a delivery deadline / date has been agreed with the customer and this has not been agreed as a fixed date in an individual agreement, the GMBH is only in default if the customer does not remind the GMBH in writing of the performance and the GMBH a grace period of at least three weeks. A written reminder from the customer to the GMBH is permitted at the earliest three weeks after the agreed non-binding delivery date or the non-binding delivery period has been exceeded and can justify the consequence of the delay in sentence 1.

3.

If delays for which the customer is responsible lead to postponements of firmly agreed dates, the resulting costs can be charged to the customer.

§ 10 Data protection

The GMBH carries out the orders placed as order processing within the meaning of § 37 BDSG. The data provided by the customer to carry out the order are therefore processed exclusively in accordance with the customer's instructions and the responsibility for safeguarding the rights of those affected within the meaning of the BDSG rests exclusively with the customer.



§11 Retention of title, copyrights and other rights

1.

a)

In the case of purchase, work and service contracts, the goods delivered and the software programs created remain the property of the GMBH until the agreed purchase price, wages or service fees have been paid in full. All copyrights, registered designs, trademarks and other property rights to the programs, concepts, texts, drafts and comparable services developed by the GMBH remain exclusively with the GMBH.

b)

The retention of title by the GMBH extends to all works produced by the GMBH for the customer or purchased items transferred to the customer until all claims of the GMBH arising from the business relationship between the GMBH and the customer have been paid in full.

As soon as the customer has paid all claims of the GMBH, the customer can demand from the GMBH the transfer of the property rights or proprietary rights for the goods or works transferred to him by the GMBH within the framework of the business relationship.

c)

If the security rights of the GMBH according to a) and b) exceed the current claim of the GMBH by more than 20%, the GMBH is obliged, at the customer's request, to transfer the excess percentage of the security rights to the customer at its own discretion and to transfer or assign to it the ownership or title to such security interests.

2.

In the case of the creation of individual software, GMBH is the author of the programmes created.

3.

Within the framework of a contract for work and services, a purchase contract, a rental contract or a service contract with GMBH concerning software, the customer shall receive a non-transferable, simple right of use to the subject matter of the contract. In the case of a purchase, work or service contract, the customer shall be entitled to this right of use in perpetuity; in the case of a rental or other contract of use, this right of use shall expire at the end of the term of the contract, unless otherwise expressly agreed between the contracting parties. The customer may only make a copy of the software for backup purposes if this is not supplied by GMBH. The customer shall also not be entitled to use the software produced or transferred by GMBH on several PCs at the same time, unless he has acquired a separate licence from GMBH for this purpose or unless otherwise agreed in writing with GMBH. The right of use and its scope as well as the right of exploitation of individual software can only be transferred by GMBH by means of a written licence agreement. This must be done expressly and in writing. The transfer of the source code requires

an express written agreement. Even in the case of the sale of standard software, the purchaser shall be granted a non-exclusive and non-transferable, simple right of use which - unless otherwise agreed - may only be used by the customer on one PC. The licence conditions of the respective software manufacturers shall apply.



§ 12 Severability clause

Should individual provisions of these GTC be wholly or partially invalid, void, or incomplete, the validity of the remaining provisions and the validity of the contract shall remain unaffected. In this case, the parties undertake to agree on a clause that comes as close as possible to the economic purpose intended by the invalid, void, or incomplete clause and which is legally permissible.



§13 Place of jurisdiction and applicable law

1.

Insofar as the customer is a merchant or a special fund under public law, the place of jurisdiction shall be Ansbach. The contractual relationship shall be governed exclusively by German law.

2.

The parties agree that all contractual agreements and arrangements must be in writing. The same applies to any deviation from the written form requirement.

Allgemeine Geschäftsbedingungen der semco Service Management Consulting GmbH

§ 1 Die Geltung der allgemeinen Geschäftsbedingungen

Verträge der Semco GmbH (im folgenden GMBH genannt) werden nur unter den nachstehenden Bedingungen (nachfolgend AGB) vereinbart, soweit nicht im einzelnen schriftlich etwas anderes vereinbart wird.

Abweichende Vereinbarungen, Abreden und Zusicherungen jeder Art bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Gleiches gilt für den Verzicht auf das Schriftformerfordernis.

Allgemeine Vertragsbedingungen oder sonstige Bedingungen des Vertragspartners (im folgenden Kunden genannt) werden nur Vertragsgegenstand, soweit sie von der GMBH schriftlich anerkannt wurden.

Für sämtliche Werk-, Kauf-, Miet- und Dienstleistungsverträge, die zwischen dem Kunden und der GMBH vereinbart oder von der GMBH dem Kunden vermittelt werden, gelten die vorliegenden AGB, auch wenn auf diese im Rahmen der Auftragserteilung nicht gesondert Bezug genommen wird, sofern zwischen den Parteien bereits ein laufender Beratungsvertrag vereinbart worden ist, dessen Grundlage die vorliegenden AGB bilden.



§ 2 Widerspruch und Anerkennung der allgemeinen Geschäftsbedingungen

Ein Widerspruch gegen die AGB der GMBH muss unverzüglich, ausdrücklich und schriftlich erfolgen. Die Übersendung allgemeiner Vertragsbedingungen oder sonstiger Bedingungen des Kunden, formularmäßige Abwehrklauseln oder das Schweigen des Kunden auf diese AGB gelten nicht als Widerspruch.

Werden allgemeine Vertragsbedingungen des Kunden ebenfalls Vertragsgegenstand oder widersprechen einzelne Vorschriften den vorliegenden AGB, so gelten insoweit die gesetzlichen Regelungen. Die Wirksamkeit des Vertrages als solcher bleibt hiervon unberührt.

§3 Zustandekommen eines Vertrages/Leistung des Verwenders/Ort der Tätigkeit

1.

Die Angebote der GMBH sind stets freibleibend und unverbindlich. Verträge kommen nur durch schriftliche Auftragsbestätigung oder Erfüllung seitens der GMBH mit dem Inhalt dieser AGB zustande. Kunden sind an ihr Angebot für die Dauer von zwei Wochen ab Zugang des Angebotes gebunden.

2.

Die Annahme der Leistungen des Kunden gilt als Anerkennung vorliegender AGB.

§4 Vergütung/Verzug

1.

Sofern ein Preis für eine von der GMBH zu erbringende Leistung nicht individuell vereinbart worden ist, gelten für die Leistungen der GMBH (aus Kaufvertrag, Werkvertrag, Mietvertrag oder Dienstleistungsvertrag) die allgemeinen Preislisten der GMBH und verstehen sich ab dem Betriebssitz der GMBH zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer, Verpackung, Transport, Anfahrtskosten, Versicherung und bei Auslandsfracht Zoll. Die Rechnungen sind sofort rein netto zur Zahlung fällig.

2.

Auftragsgegenstand ist ausschließlich der in der Individualvertragsvereinbarung bzw. in der Auftragsbestätigung beschriebene Leistungsumfang der GMBH sowie der Inhalt des in Ziffer 7 beschriebenen Lastenheftes des Kunden bzw. der GMBH.

Entsteht wegen einer nachträglichen Änderung der Leistungsbeschreibung oder sonstiger für die Erstellung von Softwareprogrammen benötigter Informationen bzw. Unterlagen durch den Kunden oder wegen sonstiger vom Kunden verursachter Ereignisse, insbesondere unberechtigte Gewährleistungsmängelrügen oder Mängel, deren Ursache der Kunde begründet hat, für die GMBH ein zusätzlicher Aufwand an Arbeits- oder Wegezeit, so wird dieser Aufwand dem Kunden mit den bei der GMBH üblichen Preisen berechnet, soweit für die dem Mehraufwand zu Grunde liegenden Leistungen der GMBH keine gesonderten Preisvereinbarungen getroffen sind. Der Kunde hat in diesen Fällen jeweils die Fahrtkosten sowie Arbeits- und Wegezeit sowie gegebenenfalls Materialkosten an die GMBH entsprechend den vertraglich vereinbarten Preisen oder - soweit solche nicht vereinbart sind - den allgemeinen Preisen der GMBH zu bezahlen.

3.

Die Parteien vereinbaren, dass die GMBH berechtigt ist, bei Verträgen über Dauerschuldverhältnisse mit einer Laufzeit von mehr als vier Monaten die Preise entsprechend eingetretener Kosten- oder Preissteigerungen durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Kunden zu erhöhen. Die Preiserhöhung wirkt ab dem Zugang des Erhöhungsverlangens beim Kunden. Macht die GMBH von ihrem Erhöhungsverlangen Gebrauch, so hat der Kunde ein Kündigungsrecht mit einer Frist von 3 Monaten zum Monatsende. Dieses Recht steht dem Kunden nur innerhalb eines Monats nach Zugang des Erhöhungsschreibens zu. Macht er von seinem Kündigungsrecht Gebrauch, gilt bis zum Ende der Vertragslaufzeit der ursprüngliche Preis. Wird der Vertrag danach fortgesetzt, gilt die Preiserhöhung ab dem Zeitpunkt des Erhöhungsverlangens.

4.

Für den Fall, dass der Kunde nach Auftragserteilung den mit der GMBH abgeschlossenen Dienst- oder Werkvertrag vorzeitig kündigt, ist die GMBH berechtigt, den gesamten Vergütungsanspruch abzüglich der ersparten Aufwendungen gegen Darlegung der ersparten Aufwendungen vom Kunden geltend zu machen.

Die GMBH ist jedoch auch berechtigt, anstelle der vertraglich vereinbarten Vergütung abzüglich der ersparten Aufwendungen pauschal 20 % der vereinbarten Vergütung als Aufwands- und Verwaltungsersatz von dem Kunden im Fall der vorzeitigen Kündigung des Kunden zu verlangen. Hat der Kunde bereits Zahlungen auf die Vergütungsansprüche der GMBH geleistet, so reduziert sich der pauschale Vergütungssatz für den Fall, dass der Kunde bereits 25 % der Vergütungsleistung bezahlt hat auf 15 %, bei 50 % bezahlter Vergütungsleistung auf 10 % und bei 75 % der gezahlten Vergütungsleistung auf 5 %. Die bereits bezahlte Vergütungsleistung verbleibt bei der GMBH.

5.

Sofern dem Kunden Software von der GMBH auf Zeit oder auf Dauer (Mietvertrag oder Werk- bzw. Kaufvertrag) zur Nutzung zur Verfügung gestellt wird, so hat der Kunde nur Anspruch auf Nutzung der zum Zeitpunkt des Abschlusses des schuldrechtlichen Vertrages vorliegenden aktuellen und marktfähigen Version. Für alle nach Abschluss des schuldrechtlichen Vertrages mit dem Kunden von der GMBH entwickelten weitergehenden Versionen derselben Software steht dem Kunden nur dann ein Nutzungsrecht zu, wenn dies im Individualvertrag mit dem Kunden ausdrücklich geregelt ist oder der Kunde in einem weiteren Vertrag hieran ein Nutzungsrecht von der GMBH erwirbt.


§ 5 Gefahrübergang

Die Lieferung von Waren, Daten oder Softwareprogrammen auf der Grundlage eines mit der GMBH abgeschlossenen Kauf-, Werk- oder Mietvertrages erfolgt ab Lager der GMBH auf Rechnung und Gefahr des Kunden. Das Transportrisiko (Untergang oder Beschädigung der gelieferten Waren) trägt - auch im Falle des Transportes mit eigenen Fahrzeugen der GMBH – der Kunde ab der Fertigstellung der Versandbereitschaft bei der GMBH. Der Abschluss einer Warentransportversicherung ist Aufgabe des Kunden und wird von der GMBH auf ausdrückliche schriftliche Weisung des Kunden für den Kunden abgeschlossen. Teillieferungen oder - leistungen sind zulässig.

Bei Vereinbarung einer Werkleistung, insbesondere Erstellung von Individual-Software geht die Gefahr grundsätzlich mit Abnahme, spätestens aber mit dem Tag auf den Kunden über, an dem der Kunde die Werkleistung in seinem Geschäftsbetrieb verwendet bzw. in Betrieb genommen hat. Sofern die Abnahme am von der GMBH gesetzten Termin ohne Angabe und Nachweis eines wichtigen Grundes seitens des Kunden nicht erfolgt, gilt die Abnahme als an diesem Termin vom Kunden vorgenommen.

§ 6 Gewährleistung

A)Allgemeine Gewährleistungsansprüche bei Kauf-, Werk-, Miet- o. Dienstverträgen

1.

a)

Der Kunde ist verpflichtet, die an ihn erbrachte Werkleistung, Mietsache oder Kaufsache jeweils mit der Übergabe sofort auf Vollständigkeit und Mangelfreiheit zu überprüfen.

Darüber hinaus hat der Kunde die an ihn erbrachte Werkleistung, die ihm übergebene Kauf- oder Mietsache (oder Software) auf ihre Funktionalität und vertraglich vereinbarten Leistungsmerkmale, Vollständigkeit und Mangelfreiheit unverzüglich nach Besitzübergang im Detail zu überprüfen. Dasselbe gilt für die von der GMBH erbrachte Dienstleistung.

Beanstandungen und Mängelrügen wegen Schlecht-, Falsch- oder Minderlieferungen bzw. -leistungen einschließlich Mängel an der Verpackung, sind der GMBH unverzüglich, jedoch spätestens innerhalb einer Woche nach Abnahme des Werkes bzw. nach Gefahrenübergang der Kauf- oder Mietsache bzw. der Software schriftlich vom Kunden gegenüber der GMBH vorzutragen. Bei offenkundigen Mängeln, die insbesondere auf Grund schlechter Verpackungsleistungen entstehen, hat der Kunde innerhalb von drei Tagen nach Ablieferung der Ware schriftlich den Mangel anzuzeigen und innerhalb von einer Woche durch Vorlage eines aussagekräftigen Belegs (z.B. durch Fotos) zu belegen; der Kunde ist daher verpflichtet, bei Auslieferung der Ware eine umfassende Wareneingangskontrolle durchzuführen bzw. nach Erbringung des Werkes das Werk insgesamt zu überprüfen. Im Falle von verdeckten Mängeln sind diese unverzüglich schriftlich nach Entdeckung durch den Kunden gegenüber der GMBH anzuzeigen. Wird der Vertragsgegenstand von der GMBH oder einem sonstigen Lieferanten an den Kunden ausgeliefert und weist der Vertragsgegenstand offensichtliche Verpackungsbeschädigungen auf, so sind diese bereits bei Abnahme gegenüber dem Lieferanten auf dem Lieferschein schriftlich zu vermerken. Für den Fall, dass der Kunde seiner Rügepflicht nicht innerhalb der vorstehenden Frist nachkommt, gilt die von der GMBH erbrachte Werkleistung oder die auf den Kunden übertragene Kaufsache als vom Kunden genehmigt und mangelfrei abgenommen. Im Falle eines Mietvertrages gilt die dem Kunden zur Nutzung zur Verfügung gestellte Mietsache oder Software als mangelfrei, so dass der Kunde die Beweislast dafür trägt, dass er einen trotz unterlassener Rüge aufgetretenen Mangel nicht zu vertreten hat.

b)

Für den Fall, dass der Kunde die nach a) vereinbarte Untersuchung des Vertragsgegenstandes und eine fristgerechte Mängelrüge unterlässt, sind die Gewährleistungsansprüche des Kunden ausgeschlossen. Die Regelungen in § 6 Ziffer 1 gelten nur, soweit der mit dem Kunden vereinbarte Werk-, Miet- oder Kaufvertrag für beide Vertragsparteien ein Handelsgeschäft darstellt. Die Regelungen des § 6 Ziffer 1 gelten ferner nicht, sofern ein Mangel von der GMBH arglistig gegenüber dem Kunden verschwiegen wurde.

2.

a)

Ein besonderer Verwendungszweck für den Vertragsgegenstand gilt nur dann als vereinbart, wenn zwischen der GMBH und dem Kunden eine ausdrückliche schriftliche Vereinbarung getroffen wird. Ist eine solche Vereinbarung nicht getroffen, leistet die GMBH Gewähr dafür, dass der Vertragsgegenstand sich für die gewöhnliche Verwendung eignet und eine Beschaffenheit aufweist, die bei Sachen der gleichen Art üblich ist und die der Käufer nach der Art der Sache erwarten kann.

b)

Soweit dem Kunden von der GMBH verschiedene Leistungsbeschreibungen des Vertragsgegenstands bei Vertragsschluss mitgeteilt werden (z. B. von der GMBH und dem Hersteller des Vertragsgegenstandes), so gelten ausschließlich die Leistungsbeschreibungen der GMBH. Die Herstellerangaben werden in diesem Fall als Vertragsgegenstand ausgeschlossen.

c)

Eigenschaften der Werk-, Kauf- oder Mietsache bzw. Dienstleistung werden nur bei ausdrücklicher schriftlicher Zusicherung von der GMBH zugesichert, d. h. wenn sie als Zusicherung bezeichnet werden. Eine bloße Bezugnahme auf DIN-Normen beinhaltet lediglich die nähere Leistungs- und Warenbezeichnung und begründet keine Zusicherung einer Eigenschaft, die über die gewöhnliche Verwendung des Vertragsgegenstandes hinausgeht.

3.

Dem Kunden von Software ist bekannt, dass nach dem Stand der Technik Fehler in Programmen nicht ausgeschlossen werden können. Softwarefehler, welche die vertragsgemäße Benutzung nur unerheblich beeinträchtigen, werden nach Wahl der GMBH je nach Bedeutung des Fehlers entweder durch die Installation einer verbesserten Software-Version, durch Hinweise zur Beseitigung oder zum Umgehen der Auswirkungen des Fehlers behoben. Die GMBH übernimmt keine Gewähr dafür, dass die in der Software enthaltenen Funktionen in allen von Kunden angestrebten Kombinationen ausführbar sind und seinen Anforderungen entsprechen, soweit dies mit der GMBH nicht ausdrücklich vereinbart wurde. Die Funktionsfähigkeit beschränkt sich ausschließlich auf den in § 4 Ziffer 2 beschriebenen Leistungsumfang.

a)

Das Gewährleistungsrecht des Kunden beschränkt sich – unabhängig von der Vertragsart – zunächst auf Nachbesserung, sofern das Gewährleistungsrecht aufgrund dieser Vorschriften nicht ausgeschlossen oder der Anspruch des Kunden verjährt ist. Die GMBH hat – soweit dem Kunden ein Nachbesserungsrecht zusteht – jeweils das Recht an Stelle der Nachbesserung an den Kunden eine Ersatzlieferung

des Vertragsgegenstandes gleicher Art und Güte zu liefern. Die GMBH ist wenigstens zweimal zur Nachbesserung für jeden vom Kunden berechtigterweise gerügten Mangel berechtigt. Schlägt die Nachbesserung durch die GMBH nach Übereinstimmung der Vertragsparteien endgültig fehl oder ist dem Kunden nach der zweiten Nachbesserung eine weitere Nachbesserung nicht mehr zumutbar, kann der Kunde hinsichtlich der mangelhaften Leistung nach seiner Wahl Herabsetzung des Preises (Kaufpreis- bzw. Werklohnminderung) oder Rücktritt vom Vertrag von der GMBH verlangen. Im Falle eines Mietvertrages hat der Kunde im Falle der zweiten vergeblichen Nachbesserung und der Tatsache, dass die Vertragsparteien übereinstimmend die Nachbesserung für endgültig fehlgeschlagen halten oder dem Kunden eine weitere Nachbesserung nicht mehr zumutbar ist, ein Recht zur außerordentlichen Kündigung des Mietvertrages. Dasselbe gilt für die von der GMBH aufgrund eines Dienstvertrages erbrachte Dienstleistung.

b)

Der GMBH steht für jede Nachbesserung ein angemessener Zeitraum zur Verfügung, der sich nach Art und Umfang des Mangels richtet. Mindestens beträgt dieser jedoch eine Woche ab Mitteilung des Mangels durch den Kunden.

4.Soweit der GMBH gegenüber dem Hersteller ein weitergehender Gewährleistungsanspruch zusteht als nach den vorliegenden Vorschriften, dem Kunden gegen die GMBH verpflichtet sich die GMBH, auf Verlangen des Kunden diesem die weitergehenden Gewährleistungsansprüche abzutreten.

5.

Eigenmächtige Nachbesserungen des Kunden können zum Ausschluss der Nachbesserungsansprüche, des Ersatzlieferungsrechtes oder der sonstigen Gewährleistungsansprüche des Kunden führen, soweit die Nachbesserungsmöglichkeit für die GMBH hierdurch erheblich erschwert bzw. unmöglich wird.

6.

Die GMBH ist nicht verpflichtet, die Produkte des Kunden sowie vereinbarte Dienstleistungen auf ihre Vereinbarkeit mit gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere des Wettbewerbsrechts und des gewerblichen Rechtsschutzes, zu prüfen.

Der Kunde versichert, dass er alle einschlägigen gesetzlichen Vorschriften beachtet hat, insbesondere er Inhaber der betroffenen Urheberrechte ist. Der Kunde stellt die GMBH für diesen Fall von jedweden Ansprüchen Dritter, die auf Grund einer unzulässigen oder wettbewerbswidrigen Werbung oder sonstiger gewerblicher Rechtsschutzverletzung beruhen, frei und verpflichtet sich, die von der GMBH auf dieser Grundlager an Dritte geleisteten Zahlungen an die GMBH zu erstatten.

B)Gewährleistungsansprüche bei Kauf- und/oder Werkverträgen

1.

Die Gewährleistung für die von der GMBH gegenüber dem Kunden, der Kaufmann ist, erbrachte Werkleistung oder für die dem Kunden übergebene Kaufsache wird auf ein Jahr beschränkt. Die Frist beginnt mit der Abnahme des Werkes durch den Kunden bzw. mit dem Übergang der Kaufsache auf den Kunden. Die vom Hersteller gewährten Garantien bleiben hiervon unberührt. Für eine derartige Herstellergarantie steht dem Kunden lediglich ein unmittelbarer Anspruch gegenüber dem Hersteller zu.

2.

Die Beweislastumkehr des § 476 BGB wird im Falle eines Kaufvertragsschlusses ausgeschlossen, soweit der Kunde nicht Verbraucher ist.

3.

Für den Fall der Erklärung des Rücktritts durch den Kunden werden Schadenersatzansprüche des Kunden gegen die GMBH nach §§ 440, 280, 281, 283, 311 a, 437 Nr. 3 BGB sowie aus sonstigen Rechtsgründen ausgeschlossen, es sei denn der Anspruch des Kunden begründet sich auf eine grob fahrlässige oder vorsätzliche Pflichtverletzung der GMBH und/oder ihrer (leitenden) Angestellten. Haftungsansprüche des Kunden nach dem Produkthaftungsgesetz – soweit dem Kunden diese gegen die GMBH zustehen sollten – bleiben hiervon unberührt. Der Ausschluss des Schadenersatzanspruches des Kunden umfasst nicht Verletzungen des Kunden an Leben, Körper und Gesundheit.

Die Geltendmachung des Ersatzes vergeblicher Aufwendungen, die der Kunde auf Grund des abgeschlossenen Kaufvertrages hatte - nach § 284 BGB - bleiben erhalten. Diese hat der Kunde gegenüber der GMBH schriftlich durch Vorlage von Originalbelegen nachzuweisen.

4.

Ist der Kunde nicht Verbraucher, so werden die von ihm bei der GMBH angekauften Gebrauchtwaren wie besichtigt unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung für offene und verdeckte Mängel – außer in Arglistfällen – und ohne jegliche Zusicherung von Eigenschaften an den Kunden veräußert.

C)Gewährleistung bei Dienst-, Miet- oder sonstigen Nutzungsverträgen

1.

Hat der Kunde einen am Vertragsobjekt gerügten Mangel zu vertreten und behebt die GMBH den Mangel aufgrund der Mängelrüge des Kunden, so hat der Kunde die durch die Mangelbeseitigung entstehenden Kosten entsprechend der individualvertraglichen Vereinbarung oder soweit solche nicht vorliegen entsprechend der allgemeinen Preislisten der GMBH an die GMBH zu bezahlen.

2.

Bei der Erbringung von Dienstleistungen ist die GMBH nicht verpflichtet, die Dienstleistungen selbst zu erbringen. Sie ist berechtigt, für die Erbringung der Dienstleistung oder Teile der Dienstleistung Subunternehmer zu beauftragen.

3.

Ist zwischen den Parteien im Rahmen eines Mietvertrages eine feste Mietzeit vereinbart, so ist das ordentliche Kündigungsrecht der Vertragsparteien während der festen Vertragsdauer ausgeschlossen, sofern im Individualvertrag nicht schriftlich etwas anderes vereinbart ist. Das Recht zur außerordentlichen Kündigung bleibt hiervon unberührt.



§ 7 Haftung

A)Haftung der GMBH für alle Arten von Verträgen

1.

Dem Kunden stehen Schadensersatzansprüche gegen die GMBH unter den gesetzlichen Voraussetzungen zu, soweit der Schaden sowohl dem Grund, als auch der Höhe nach durch eine Betriebshaftpflichtversicherung der GMBH abgedeckt ist. In diesem Fall beschränkt sich die Schadensersatzverpflichtung der GMBH gegenüber dem Kunden auf Abtretung der Ansprüche der GMBH gegen die Betriebshaftpflichtversicherung an den Kunden.

2.

Schadensersatzansprüche des Kunden gegen die GMBH sind ausgeschlossen, sofern der GMBH aufgrund des mit dem Kunden bestehenden Kauf-, Werk-, Miet- oder Dienstvertrag noch ein Nachbesserungsrecht bzw. Recht zur Mängelbeseitigung zusteht und die GMBH mit der Nachbesserung oder Mängelbeseitigung nicht im Verzug ist.

Ein Schadensersatzanspruch des Kunden neben dem Nachbesserungs- oder Mangelbeseitigungsrecht der GMBH wird ausdrücklich ausgeschlossen.

3.

a)

Ein Schadensersatzanspruch des Kunden gegen die GMBH wird – soweit die Voraussetzung von Ziffer 1 nicht erfüllt ist - auf grob fahrlässige oder vorsätzliche Pflichtverletzungen der GMBH bei Erfüllung der vertraglichen Leistungsverpflichtungen beschränkt. Im übrigen wird ein Schadensersatzanspruch des Kunden ausgeschlossen. Ein Schadensersatzanspruch des Kunden aufgrund des Produkthaftungsgesetzes bleibt hiervon unberührt.

b)

Der Höhe nach beschränkt sich der dem Kunden gegen die GMBH zustehende Schadensersatzanspruch auf den dem Kunden aus dem Vertrag real entstandenen Schaden, insbesondere auf die vom Kunden auf den Vertragsgegenstand tatsächlich erbrachten, für den Kunden nutzlosen Aufwendungen und den dem Kunden tatsächlich entgangenen Gewinn, der vom Kunden durch Vorlage von Originalbelegen zu belegen ist. Der Ersatz eines fiktiven entgangenen Gewinns wird ausgeschlossen.

Der Höhe nach beschränkt sich der dem Kunden von der GMBH zu ersetzende Schaden auf maximal die 3-fache Vertragssumme.

Bei Dauerschuldverhältnissen beschränkt sich der dem Kunden aus einer Pflichtverletzung zustehende maximale Schaden auf die vom Kunden aus dem konkreten Vertragsverhältnis für den Zeitraum von einem Jahr ergebene Vergütungspflicht.

c)

Bei der Lieferung oder Zurverfügungstellung von Software durch die GMBH beschränkt sich die Haftung der GMBH auf die durch die fehlerhafte Software beschädigte Hardware des Kunden und auf die Kosten, die dem Kunden durch die vorübergehende Anmietung von Ersatzhard- und – software entsteht. Für den Ersatz von entgangenem Gewinn sowie die Höhe des ersatzfähigen Schadens gilt b). Der Kunde verpflichtet sich in einem derartigen Fall die Anmietung von Ersatzgeräten und Ersatzsoftware vorab mit der GMBH abzustimmen. Voraussetzung für die Berechtigung des Kunden zur Anmietung eines Ersatzgerätes oder Ersatzsoftware ist, dass der GMBH kein Nachbesserungsrecht mehr nach § 6 zusteht.

4.

Bei der von der GMBH an den Kunden gelieferten oder zur Nutzung zur Verfügung gestellten, aber nicht von der GMBH selbst hergestellten Software beschränken die Vertragsparteien die Haftung der GMBH auf Abtretung der Gewährleistungs- und Schadensersatzansprüche der GMBH gegen den Hersteller, da der GMBH in diesen Fällen eine eigene Nachbesserung in der Regel nicht möglich ist. In diesem Fall ist die GMBH auf Verlangen des Kunden verpflichtet, ihre eigenen vertraglichen Ansprüche gegen den Hersteller der Software offen zu legen und dem Kunden die hierfür notwendigen schriftlichen Unterlagen – soweit diese existieren – in Kopie zu überlassen.

5.

Für die Richtigkeit von technischen Daten und sonstigen Angaben in Herstellerprospekten übernimmt die GMBH keine Haftung. Sie gelten ferner nicht als zugesicherte Eigenschaften der GMBH oder als mit der GMBH vereinbart. Soweit der GMBH aus Herstellerangaben Ansprüche gegen den Hersteller zustehen, so verpflichtet sich die GMBH, diese Ansprüche an den Kunden abzutreten, soweit dem Kunden gegen die GMBH aus sonstigen Rechtsgründen ein Gewährleistungsanspruch gegen die GMBH nicht zusteht.

6.

Für den Verlust von Daten übernimmt die GMBH keine Haftung. Die Datensicherung ist in jedem Fall Aufgabe des Kunden. Der Kunde sichert der GMBH bereits jetzt zu, dass er vor Beginn der Tätigkeit der GMBH sämtliche seiner Daten auf gesondert aufbewahrten Datensicherungsbändern abgesichert hat.

7.

Soweit die Haftung der GMBH nach dem Individualvertrag oder dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dieser Haftungsausschluss auch für die persönliche Haftung der Arbeitnehmer, Vorstände und Aufsichtsratsmitglieder der GMBH.

B)Haftung bei Kauf- und Werkverträgen

1.

Die GMBH haftet dem Vertragspartner bei Kauf- oder Werkverträgen über den Fall des § 6 B Ziffer 3 hinaus nur dann auf Zahlung von Schadensersatz, sofern die Schadensersatzforderung des Kunden auf einer von der GMBH grob fahrlässig oder vorsätzlich verursachten Pflichtverletzung beruht. Dieser Haftungsausschluss gilt nicht für Verletzungen des Kunden an Leben, Körper und Gesundheit.

2.

Die GMBH ist zur Versicherung (Einbruch, Diebstahl, Feuer, etc.) eingelagerter Ware des Kunden nur dann verpflichtet, wenn die GMBH dem entsprechenden Verlangen des Kunden durch eine ausdrückliche und schriftliche Bestätigung nachkommt.

3.

Soweit der Kunde von der GMBH gekaufte oder neu hergestellte Sachen an einen Verbraucher weiterverkauft hat und diese Sachen infolge ihrer Mangelhaftigkeit zurücknehmen musste oder der Verbraucher den Kaufpreis gemindert hat, ist ein Schadenersatzanspruch gegenüber der GMBH ausgeschlossen. Dies gilt nicht, soweit der Mangelhaftigkeit des Vertragsgegenstandes eine wenigstens grob fahrlässige oder vorsätzliche Pflichtverletzung der GMBH zu Grunde liegt.

C)Haftung der GMBH bei Dienstleistungsverträgen

1.

Die GMBH übernimmt keine Haftung für den vom Kunden mit der von der GMBH zu erbringenden Dienstleistung angestrebten wirtschaftlichen Erfolg. Dies gilt insbesondere für Call-Center-Dienstleistungen, Teleaktionen oder sonstige Marketingaktionen der GMBH für den Kunden. Soweit der Vertragspartner des Kunden oder ein sonstiger Dritter gegen die GMBH aufgrund der Dienstleistung der GMBH Haftungsansprüche geltend macht, so verpflichtet sich der Kunde, die GMBH von diesen Haftungsansprüchen Dritter freizustellen. Der Anspruch auf Freistellung steht der GMBH auch dann zu, wenn die Dienstleistung oder Werbeaussage seitens der GMBH ohne vorherige konkrete Abstimmung mit dem Kunden erfolgt ist, der Kunde jedoch von der Art oder dem Inhalt der Dienstleistung der GMBH vorher Kenntnis hatte.

2.

Die GMBH haftet nicht für den Verlust oder die Beschädigung von Promotion- oder Verkaufsmaterial des Kunden, sofern sie den Verlust oder die Beschädigung nicht grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht hat. Die GMBH ist nicht zur Versicherung des Materials verpflichtet.

3.

Soweit nicht vertraglich oder nachstehend etwas anderes geregelt ist, haftet die GMBH nicht für Schäden, die dem Kunden im Rahmen der Erbringung der vereinbarten Dienstleistungen entstanden sind, soweit diese nicht durch ein vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden der GMBH oder deren Mitarbeiter verursacht wurde. Die Geltung des § 7 A Ziffer 1 bleibt hiervon unberührt. D) Haftung der GMBH aus Mietverträgen

1.

Der Schadensersatz- und Aufwendungsersatzanspruch des Mieters wegen eines Mangels der Mietsache, insbesondere wenn es sich bei der Mietsache um Software handelt, nach § 536 a BGB wird ausgeschlossen.

2.

Darüber hinaus stehen dem Mieter gegen die GMBH als Vermieter nur Schadensersatzansprüche aus dem Mietvertrag gegen die GMBH zu, soweit der dem Kunden entstandene Schaden aufgrund einer von der GMBH zu vertretenden grob fahrlässigen oder vorsätzlichen Pflichtverletzung basiert. Jeder weitergehende Schadensersatzanspruch aus einem Mietvertrag gegen die GMBH als Vermieter wird ausgeschlossen.

§8 Mitwirkungspflichten des Kunden

1.

Bei Softwaredienstleistungen hat der Kunde umfangreiche Mitwirkungspflichten. Insbesondere ist er verpflichtet, ein vollständiges, ausführliches und schlüssiges Lastenheft vor Auftragsbeginn der GMBH zur Verfügung zu stellen, in dem alle Funktionen des zu erstellenden Produkts zu erklären sind. Erstellt die GMBH bei Nichtvorliegen eines entsprechenden Lastenheftes ein eigenes Lastenheft, so ist sie während der Auftragsdurchführung zur jederzeitigen Ergänzung/Anpassung berechtigt. In jedem Fall beschränkt sich die Leistungsverpflichtung der GMBH auf die im Lastenheft geregelten Leistungsverpflichtungen.

2.

Erstellt weder Kunde noch die GMBH für Softwareleistungen der GMBH vor Beginn der Werkleistung ein Lastenheft, so ist die GMBH nur verpflichtet, die sich aus der Auftragserteilung ergebenden Leistungsverpflichtungen in der Software umzusetzen.



§9 Lieferfristen/-termine

1.

Lieferfristen und Termine – unabhängig vom Vertragsgegenstand - sind grundsätzlich unverbindlich, sofern die GMBH sie nicht ausdrücklich als verbindlich bezeichnet. Im letzteren Fall hat die GMBH Liefer- und Leistungsverzögerungen aufgrund höherer Gewalt und aufgrund von Ereignissen, die der GMBH die Lieferung erschweren oder unmöglich machen (insbesondere nachträglich eingetretene Materialbeschaffungsschwierigkeiten, Betriebsstörungen, Streik, Aussperrung, Personalmangel, Mangel an Transportmitteln, behördliche Anordnungen usw., auch wenn sie bei Lieferanten der GMBH oder deren Unterlieferanten eintreten) nicht zu vertreten.

Sie berechtigen die GMBH die Lieferung bzw. Leistung um die Dauer der Behinderung zuzüglich einer angemessenen Anlaufzeit hinauszuschieben oder wegen des noch nicht erfüllten Teils ganz oder teilweise vom Vertrag zurückzutreten.

Führt ein derartiges Ereignis zur späteren Übergabe der Mietsache, als vertraglich zunächst vorgesehen war, so verschiebt sich die Mietdauer um denselben Zeitraum, wie dem Kunden die Mietsache verspätet übergeben wurde.

2.

Soweit mit dem Kunden ein(e) Lieferfrist/-termin vereinbart ist und diese nicht durch Individualvereinbarung als Fixtermin vereinbart wurde, kommt die GMBH erst dann in Verzug, wenn der Kunde die Leistungserfüllung gegenüber der GMBH nicht schriftlich angemahnt und der GMBH eine Nachfrist von wenigstens drei Wochen gesetzt hat. Eine schriftliche Mahnung des Kunden gegenüber der GMBH ist frühestens drei Wochen nach Überschreitung des vereinbarten unverbindlichen Liefertermins bzw. der unverbindlichen Lieferfrist zulässig und kann die Verzugsfolge des Satz 1 begründen.

3.

Führen vom Kunden zu vertretende Verzögerungen zu Verschiebungen fest vereinbarter Termine, können die daraus entstehenden Kosten dem Kunden berechnet werden.

§ 10 Datenschutz

Die GMBH führt die erteilten Aufträge als Auftragsdatenverarbeitung iSd § 37 BDSG durch. Die vom Kunden zur Durchführung des Auftrages zur Verfügung gestellten Daten werden deshalb ausschließlich nach den Weisungen des Kunden verarbeitet und die Verantwortung für die Wahrung der Rechte der Betroffenen iSd BDSG verbleibt ausschließlich beim Kunden.



§11 Eigentumsvorbehalt, Urheberrechte und sonstige Rechte

1.

a)

Die gelieferten Waren und die erstellten Softwareprogramme bleiben bei Kauf-, Werk- und Dienstleistungsverträgen bis zur vollständigen Bezahlung des vereinbarten Kaufpreises, Werklohns oder Dienstleistungsentgelts Eigentum der GMBH. Sämtliche Urheber-, Geschmacksmuster-, Warenzeichen und sonstige Schutzrechte an den von der GMBH entwickelten Programmen, Konzepten, Texten, Entwürfen und vergleichbaren Leistungen verbleiben ausschließlich bei der GMBH.

b)

Der Eigentumsvorbehalt der GMBH erstreckt sich auf alle von der GMBH für den Kunden hergestellten Werke oder dem Kunden übertragenen Kaufsachen bis zur vollständigen Bezahlung sämtlicher sich aus der Geschäftsbeziehung zwischen der GMBH und dem Kunden ergebenden Ansprüche der GMBH.

Sobald der Kunde sämtliche Forderungen der GMBH bezahlt hat, kann der Kunde von der GMBH die Übertragung der Eigentumsrechte, bzw. Inhaberrechte für die von der GMBH im Rahmen der Geschäftsbeziehung an ihn übertragenen Kaufsachen oder Werkleistungen verlangen.

c)

Sofern die Sicherungsrechte der GMBH gemäß a) und b) den aktuellen Forderungsanspruch der GMBH um mehr als 20 % übersteigen, ist die GMBH auf Verlangen des Kunden verpflichtet, nach ihrem eigenen pflichtgemäßen Ermessen auf den Kunden den übersteigenden Prozentanteil an den Sicherungsrechten zu übertragen und ihm die Inhaberschaft bzw. das Eigentum an diesen Sicherungsrechten zu übereignen bzw. abzutreten.

2.

Bei der Erstellung von Individual-Software ist die GMBH Urheber der erstellten Programme.

3.

Der Kunde erhält im Rahmen eines Werk-, Kauf-, Miet- oder Dienstleistungsvertrages mit der GMBH über Software ein nicht übertragbares, einfaches Nutzungsrecht an dem Vertragsgegenstand. Dieses Nutzungsrecht steht dem Kunden bei einem Kauf-, Werk- oder Dienstleistungsvertrag auf Dauer zu, bei einem Miet- oder sonstigen Nutzungsvertrag erlischt dieses mit dem Ende der Vertragsdauer, soweit zwischen den Vertragsparteien nicht ausdrücklich etwas anderes geregelt ist. Der Kunde darf nur eine Kopie der Software zum Zwecke der Sicherung erstellen, falls diese von der GMBH nicht mitgeliefert wird. Der Kunde ist auch nicht berechtigt, die Software, die er von der GMBH hergestellt oder übertragen erhalten hat, auf mehreren PCs gleichzeitig zu nutzen, sofern er von der GMBH hierfür nicht jeweils eine gesonderte Lizenz erworben hat oder mit der GMBH schriftlich etwas anderes vereinbart ist. Das Nutzungsrecht und dessen Umfang sowie das Verwertungsrecht von Individual-Software kann nur durch einen schriftlichen Lizenzvertrag von der GMBH übertragen werden. Dies muss ausdrücklich und schriftlich erfolgen. Die Überlassung des Quellcodes bedarf

einer ausdrücklichen schriftlichen Vereinbarung. Auch bei dem Verkauf von Standard-Software wird dem Käufer ein nicht ausschließliches und nicht übertragbares, einfaches Nutzungsrecht eingeräumt, welches – soweit nichts anderes vereinbart ist – vom Kunden nur auf einem PC genutzt werden darf. Es gelten die Lizenzbedingungen der jeweiligen Softwarehersteller.



§ 12 Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam, nichtig oder lückenhaft sein, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen und die Wirksamkeit des Vertrages hiervon unberührt. Die Parteien verpflichten sich für diesen Fall, eine Klausel zu vereinbaren, die dem mit der unwirksamen, nichtigen oder lückenhaften Klausel angestrebten wirtschaftlichen Zweck am nächsten kommt und die gesetzlich zulässig ist.



§13 Gerichtsstand und anwendbares Recht

1.

Gerichtsstand ist, soweit der Kunde Kaufmann oder ein öffentlichrechtliches Sondervermögen ist, Ansbach. Auf die Vertragsbeziehungen findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung.

2.

Die Parteien vereinbaren, dass sämtliche vertraglichen Vereinbarungen und Absprachen der Schriftform bedürfen. Dasselbe gilt für die Abweichung vom Schriftformerfordernis.